Mehrfamilienhaus verkaufen – Diese Punkte gilt es zu beachten

Artikel - Übersicht

Mehrfamilienhaus verkaufen - So bereiten Sie den Verkauf vor

Um ein Mehrfamilienhaus zu verkaufen, sind diverse Unterlagen erforderlich, welche Auskunft über den Zustand, die Lage und die Ausstattung einer Immobilie geben. Diese werden von den potenziellen Käufern angefragt, daher ist es ratsam dass alle Dokumente vollständig und auf dem aktuellsten Stand sind. 

Unter anderem benötigt wird die Flurkarte. Diese ist eine maßstabsgetreue Darstellung aller Liegenschaften, sprich aller Flur- und Grundstücke. Die digitale Flurkarte löst mittlerweile die analoge Version ab. Geführt wird sie vom Katasteramt. Des Weiteren sollten Sie über die Grundrisse der verschiedenen Wohneinheiten verfügen, diese informieren im Detail über deren Größe, Schnitt, Ausrichtung und etwaige Besonderheiten. Bestehende Mietverträge fließen ebenfalls mit in die Unterlagenmappe ein. Durch diese erhält der potenzielle Käufer Ihres Mehrfamilienhauses Kenntnis über die Mieteinnahmen und somit der möglichen Rendite.

Ein häufiger Wechsel der Mieter, Mietkürzungen sowie Rechtsstreitigkeiten können auf eine unzureichende Wohnqualität und minderwertige Bausubstanz hinweisen. Häufig möchten die Interessenten wissen, wie alt die Mieter sind, wann die letzte Mieterhöhung stattgefunden hat und welche jeweiligen Kündigungsfristen gelten.

Halten sie auch alle Versicherungsnachweise, unter anderem die Gebäudeversicherungen, und Unterlagen, welche die Substanz des Mehrfamilienhauses dokumentieren, bereit. Gefordert werden zudem auch Nachweise über Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre.

Von besonderem Wert ist für Kaufinteressenten der Energieausweis, welcher das Mehrfamilienhaus energetisch bewertet. Wird diese Bewertung als Verkäufer versäumt, droht ein empfindliches Bußgeld. Wenn Sie erfolgreich Ihr Mehrfamilienhaus verkaufen möchten, brauchen sie zu guter Letzt noch die Verträge mit den Dienstleistern, zum Beispiel der Verwaltung, dem Hausmeisterservice und den Firmen im Bereich der Gartenpflege. 

Mehrfamilienhaus verkaufen - Die Wertermittlung Ihres Hauses

Wichtig beim Mehrfamilienhaus verkaufen ist, den Wert dieser zu kennen. Da mit einem Mehrfamilienhaus monatliche Einkünfte erzielt werden, kommt in den meisten Fällen das sogenannte Ertragswertverfahren zur Immobilienbewertung zum Einsatz. Dieses komplexe Verfahren berücksichtigt neben den tatsächlichen Erträgen noch weitere Aspekte, wie die Bewirtschaftskosten, den Liegenschaftszins oder den Bodenwert.

Dadurch fließen alle Besonderheiten des Objekts in die Berechnung ein. Es ist das einzige Verfahren, welches sich für die Berechnung von fremdgenutzten Immobilien mit Mieteinnahmen eignet. Mit einer realistischen Datengrundlage hat das Ertragswertverfahren eine starke Aussagekraft. Den erwarteten Marktpreis, also den Verkehrswert, können Sie hiermit recht genau ermitteln. Nachteilig ist jedoch, dass es stark von der Höhe des Liegenschaftszinses abhängig ist. Der Ertragswert kann durch einen nicht zutreffenden Liegenschaftszins stark verzerrt werden. Gerade für diesen Wert stehen aber, besonders in ländlichen Gebieten, häufig zu wenig Daten zur Verfügung.

Wir geben im Folgenden eine kurze Übersicht über die Faktoren, welche maßgeblich für die Berechnung des Ertragswertes sind:

Mehrfamilienhaus verkaufen - Wichtige Punkte

Der bauliche Zustand des Mehrfamilienhauses

Der Bodenrichtwert wird von den Gutachterausschüssen mindestens alle zwei Jahre berechnet und in Bodenrichtwertkarten veröffentlicht. Hierzu ziehen die Ausschüsse die Preise für zuvor verkaufte Grundstücke heran. Liegen keine vor, kann auf Bodenrichtwerte der lokalen Ausschüsse zurückgegriffen werden. Berechnet wird er aus dem Bodenrichtwert pro Quadratmeter sowie der Größe des Grundstücks. Multipliziert mit dem Liegenschaftszins ergibt sich so die Bodenwertverzinsung.

Mehrfamilienhaus verkaufen - Der Rohertrag

Beim Rohertrag einer Immobilie handelt es sich um die Nettokaltmiete. Das ist die im Bestand marktüblich erzielbare Miete ohne die Nebenkosten, die der Mieter selbst zu tragen hat (z.B. Heizung, Warmwasser, Straßenreinigung, Wartungsarbeiten).

Mehrfamilienhaus verkaufen - Stichwort: Der Vervielfältiger

Die Bewirtschaftungskosten sind jene Beträge, die bei der Bewirtschaftung des Gebäudes anfallen und die nicht auf den Mieter umgelegt werden können. Gesetzlich sind die Bewirtschaftungskosten in folgende vier Posten aufgeschlüsselt, den Verwaltungskosten, Betriebskosten, Instandhaltungskosten sowie der Mietausfallwagnis. Hier kann mit etwa 20% der Nettomieteinnahmen gerechnet werden.

Baulicher Zustand des Mehrfamilienhauses

Bauliche und altersbedingte Schäden reduzieren den Ertragswert und sind demnach abzuziehen. Der Bodenwert hingegen ist zu dem ermittelten Gebäudeertragswert zu addieren, das Ergebnis ist der Ertragswert des bebauten Grundstücks.

Mehrfamilienhaus verkaufen - Stichwort: Der Vervielfältiger

Dieser ist als Multiplikator der Jahreskaltmiete ein nicht ganz unwesentlicher Faktor zur Rentabilitätsberechnung einer Immobilie. Je geringer jener ist, desto rentabler die Immobilie. Um einen geeigneten Vervielfältiger zu ermitteln, ist zum Beispiel die Restnutzungsdauer des Gebäudes ausschlaggebend.

Der ermittelte Vervielfältiger wird anschließend mit dem Gebäudereinertrag multipliziert. So errechnet man den Ertragswert der baulichen Anlagen ohne Bodenwert.

Bei Fragen wenden Sie sich an uns – wir helfen Ihnen stets professionell und vorausschauend weiter.

Immobilie bei Scheidung Schaubild

Immobilie bei Scheidung

Was passiert mit der gemeinsamen Immobilie bei Scheidung? Fast immer sind das Ende einer Ehe und die anschließende Scheidung mit persönlichen Verletzungen und Enttäuschungen verbunden. In diesem emotional aufgeladenen Lebensabschnitt müssen aber von den Ehepartnern grundlegende rechtliche und finanzielle Entscheidungen getroffen werden. Eine Ehe gilt als gescheitert, wenn die Ehepartner mindestens seit einem Jahr in Trennung leben und ein Versöhnungsversuch

Weiterlesen »

Was sind Gewerbeimmobilien?

Als Gewerbeimmobilien zählen wir von Vamonda sämtliche Gebäude, die ganz oder  zu einem überwiegenden Teil gewerblich genutzt werden. Das ist dann der Fall,  wenn die Räume genutzt werden, um Gewinne zu erzielen. Das gilt für  Selbstständige und Freelancer, die sich ein kleines Büro mieten, für Coworking Spaces und für Behörden und öffentliche Unternehmen. Sie werden auf dem ersten  Blick denken, dass Gewerbeimmobilien immer Fabrikgelände oder große Firmen  sind, jedoch

Weiterlesen »
Erfolgreich investieren – hohe Verkaufs¬erlöse erzielen

Darum lohnt sich der Kauf einer Anlageimmobilie

Es ist ein lang gehegter Traum – die eigene Immobilie kaufen und dort ein Leben lang mietfrei leben. Doch wenn Sie einen Schritt weiter denken, werden Sie die eigentlichen Potenziale einer Anlageimmobilie kennenlernen. Diese Möglichkeiten möchten wir mit Ihnen bedenken und Ihnen aufzeigen, wie Sie aus einer Immobilie Gewinn erwirtschaften können. Hierfür ist vereinfacht gesagt nur der Kauf einer Immobilie

Weiterlesen »

Was gilt als Mehrfamilienhaus?

Der Begriff Mehrfamilienhaus ist – wie bei vielen anderen Hausarten auch – nicht einheitlich definiert. In Deutschland bilden sie die zweitgrößte Gebäudegruppe, unter Maßgabe der Wohnfläche. In einem Mehrfamilienhaus wohnen mehrere Parteien, wobei diese nicht zwangsläufig Familien sein müssen. Gekennzeichnet sind sie durch einen Innenausbau, welcher das Haus in mindestens drei Wohnungen aufteilt. Diese sind vom Grundriss sowie der Nutzungsfläche

Weiterlesen »
wohnanlage verkaufen offenbach

Was ist ein Zinshaus?

Wenn über ein Zinshaus gesprochen wird, geht es meistens um Mehrfamilienhäuser, die von ihren Investoren vermietet werden. Durch die Vermietung wird dann der sogenannte Ertrag erwirtschaftet. Und hier kommt auch das Wort Zins das erste Mal ins Spiel: Der Investor ist der Eigentümer des vermieteten Hauses mit mindestens vier Wohneinheiten. Die Mieter bezahlen dem Eigentümer für die Überlassung den sogenannten

Weiterlesen »
wohnanlage verkaufen köln

Grunderwerbsteuer – Das wollten Sie schon immer wissen!

Beim Kauf einer Immobilie haben sie sich auch für die Zahlung bestimmterKauf-/Baunebenkosten entschieden. Hierzu zählen allerdings nicht nur die Kosten für dasHaus und / oder das Grundstück. Neben diesen Kosten müssen Sie auch das Honorar desNotars und zusätzlich die Grunderwerbsteuer einberechnen. Sie wird immer dann bezahlt,wenn ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung gekauft wurde. Und genau um dieseSteuer geht

Weiterlesen »

Wir weisen darauf hin, dass unsere Informationen in Form von Blogbeitragen, Artikeln und Informationen auf unserer Webseite keine Steuer-, Rechts oder Finanzberatung ist. Bitte kontaktieren Sie für die Klärung Ihrer Fachfragen einen entsprechenden Experten wie zum Beispiel einen Steuerberater, einen Rechtsanwalt bzw. einen Finanzberater. Wir bemühen uns stehts unsere Recherche genau und gewissenhaft durchzuführen. Fehler können nicht ausgeschlossen werden. Sollten Falschinformationen vorliegen, so freuen wir uns über Hinweise, sodass wir diese kurzfristig revidieren können.

Artikel teilen:
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on facebook

"Der Verkauf einens Zinshauses gestaltet sich oftmals schwieriger als gedacht. daher haben wir uns auf die Vermittlung von Anlageimmobilien im gesamten Bundesgebiet spezialisiert. Wir sind Ihr verlässlicher Experte für die Begleitung von diskreten und strukturierten Off-Market-Deals."

Tobias Dünnwald – Geschäftsführer

Lassen Sie sich gerne von mir oder einem Ansprechpartner aus meinem Team kostenlos und unverbindlich beraten

oder vereinbaren Sie kostenlos ein Beratungsgespräch am Telefon